+++ Zu wenig Bewerber? Lernen Sie, wie Sie wieder mehr und bessere Bewerber mit Active Sourcing in Xing, Linkedin, Facebook & Co. finden: Praxis-Intensiv Seminar Active Sourcing +++


Was sind die besten Bewerbermanagementsysteme für den (gehobenen) Mittelstand aus Kundensicht?

E-Recruiting Lösungen: Helfer oder Hindernisse für die Arbeitgeber bei den Recruiting Herausforderungen?


Quelle ICR E-Recruiting Software Report 2016, 400+ Kundenbeurteilungen

Fachkräftemangel bedroht das Business

Der Mittelstand ist Deutschlands entscheidender Wirtschafts- und Beschäftigungsmotor, der dazu ein besonders attraktives Arbeitsumfeld bietet. In Zeiten des Fachkräftemangels tun sich aber besonders mittelständische Unternehmen immer schwerer, noch ausreichend qualifiziertes Personal zu finden.

Eine kürzliche Befragung von mittelständischen Unternehmen hat gezeigt, dass das Thema „Fachkräftemangel“ für immer mehr Unternehmen zum Risiko für die Unternehmensentwicklung wird. Rund 48% von ihnen gaben im Herbst 2016 an, dass es schwieriger wird, geeignete Fachkräfte und Auszubildende zu rekrutieren.

D.h. der Arbeitsmarkt dreht sich gerade massiv, in eigenen Bereichen (IT, Ingenieure, medizinisches Personal) schneller als in anderen. Aber die Richtung ist klar: Wir bewegen uns von einem Arbeitgebermarkt hin zu einem Bewerbermarkt. Die Machtverhältnisse verschieben sich zugunsten der Bewerber. Vielleicht müssen wir uns sogar vom "Bewerber" verabschieden oder dem Wort eine neue Bedeutung geben? Wenn Arbeitgeber mehr und mehr mit Hilfe von Active Sourcing nach Kandidaten suchen - wer bewirbt sich da bei wem?

Was wollen Bewerber?

Heutzutage ist es daher für viele Unternehmen bereits eine große Herausforderung, Bewerber zu finden und auf das Unternehmen als Arbeitgeber aufmerksam zu machen.  Und dann erwarten diese Bewerber auch noch eine nutzerfreundliche Suchmöglichkeit nach Stellenangeboten auf der Karriereseite des Unternehmens, eine einfache Bewerbungsmöglichkeit und natürlich eine Eingangsbestätigung. Einige Bewerber fragen sogar nach nicht allzu langer Zeit, wie es denn um ihre Bewerbung steht. Das wird unter dem Thema Candidate Experience zusammengefaßt und zum Teil auch schon von Unternehmen gemanaged. 


Neben dem Abschneiden der einzelnen Anbieter im Urteil der Nutzer aus dem Mittelstand stellt sich auch die Frage, ob die Lösungen Helfer oder Hindernisse für die Arbeitgeber bei der Bewältigung der aktuellen Herausforderungen im Recruiting wie Candidate Experience, Active Sourcing und Data Driven Recruiting sind.

Was nutzen Mittelständler für das Management der Bewerbungen?

Um diesen externen Anforderungen der Bewerber und des Arbeitsmarktes und den internen Anforderungen an die Messung der Prozessqualität gerecht zu werden, nutzen viele Unternehmen bereits seit einiger Zeit Systeme zur Unterstützung des Bewerbermanagements. 77% der  Unternehmen setzen Bewerbermanagementsystem ein; der Großteil davon greift dabei auf eine Lösung externer Dienstleister zurück. In nur rund 10% Prozent der Fälle wurde das Bewerbermanagementsystem selbst entwickelt.




Bewerbermanagementsysteme – Quell großer Enttäuschung?

Obwohl diese Bewerbermanagementsysteme schon seit einigen Jahren am Markt sind und lt. ICR Recruiting Report 2015 von ca. 3/4 der Arbeitgeber im Mittelstand auch bereits genutzt werden, ist nur eine kleine Minderheit (17%) der Unternehmen laut Report mit dem verwendeten Bewerbermanagementsystem zufrieden und kann sagen:


"Wir haben ein elektronisches Bewerbermanagementsystem, das unsere Bedürfnisse und die der Bewerber erfüllt".

 
Was erwartet der Mittelstand von der E-Recruiting Software?

Um herauszufinden, wo die Probleme liegen, hilft es die Erwartungen und die erlebten Realitäten mit einander abzugleichen. Was wollen also Arbeitgeber aus dem Mittelstand von Lösungen zur Verwaltung von Bewerbern und was wird Ihnen geboten? Wer als Arbeitgeber auf der einen Seite Fachkräftemangel ruft und auf der anderen Seite potentiell gut passende Kandidaten schlecht behandelt, macht sich und seinen Fachkräftenotstand gelinde gesagt unglaubwürdig. 

Aber nicht immer sind die Arbeitgeber selbst Schuld an der Misere. Oft genug genügt die Technik, speziell die Bewerbermanagementsysteme (auch E-Recruiting Software oder ATS (Applicant Tracking Software) genannt, nicht den  Ansprüchen der Recruiter. Mehr als 400 Kunden von E-Recruiting Software Anbietern haben ihr Urteil über  Deutschlands Beste Bewerbermanagement-Systeme für den E-Recruiting Software Report 2016  abgegeben. Im Kundencheck waren diese am häufigsten genutzten Lösungen: Persis, Haufe (Umantis), REXX, ePunkt - eRecruiter, Concludis, Successfactors, Taleo (Oracle), d.vinci, SAP E-Recruiting, Talentlink Lumesse, Peoplesoft

 Im weiteren finden Sie einige der Erkenntnisse speziell für den (gehobenen) Mittelstand:


Welche Funktionen sind  mittelständischen Arbeitgebern wichtig bei einem Bewerbermanagementsystem?


Noch vor der, in Deutschland immer oben stehenden, Datensicherheit kommt im Urteil der Personaler im Mittelstand die „Nutzerfreundlich für Bewerber“,  noch vier Plätze vor der „Nutzerfreundlichkeit  für die Recruiter“ selber. Auch die „Kommunikationsmöglichkeiten mit Bewerbern/Kandidaten“ wird von den Recruitern noch auf Platz 5  hinsichtlich der Wichtigkeit vor ihrer eigenen Nutzerfreundlichkeit auf Platz 6 eingestuft.
Den Recruitern ist also bewußt, das die Erfahrungen, die die Bewerber machen, die Candidate Experience also, wichtiger ist als ihre eigenen bei der Nutzung eines Bewerbermanagementsystems.

 

Wo liegt das größte Enttäuschungspotential?


Die höchste Erwartung an Bewerbermanagementsysteme, die Nutzerfreundlichkeit für Bewerber,  produziert auch die größten Enttäuschungen. Auch das Management des Bewerbereingangs haben sich viele Personaler besser vorgestellt ebenso wir die Nutzerfreundlichkeit für Recruiter selber. Dies sind die TOP 3 der größten Entäuschungsquellen, d.h. hierauf gilt es bei der Auswahl einer (neuen) Recruiting Lösung zu achten.

Wer sind die Lieblinge der Kunden?

     

                                                                                                                      


Alle Anbieter haben Stärken und Schwächen – wie kann der Mittelstand eine passende Lösung für sich finden?

Wie haben die anderen Wettbewerber abgeschnitten? Eine detaillierte Übersicht über die Bewertung, d.h. die jeweiligen Stärken und Schwächen der Anbieter, anhand von 24 Funktionen/Kategorien durch die mittelständischen Personaler (Teil des ICR E-Recruiting Reports 2016)  gibt einen guten Vergleich über die Leistung  der meistgenutzten Lösungen:

 

Anonymisierte Übersicht über die Beurteilung der 24 Funktionen/Kategorien über die wichtigsten Anbieter (Teil des ICR E-Recruiting Software Reports 2016)

Jedes Unternehmen hat eigene Präferenzen bei der Auswahl und legt die Wichtigkeit unterschiedlich fest. Daher ist eine unternehmensspezifische Herangehensweise unbedingt angeraten. 

So finden Sie die passende E-Recruiting Software für Ihr Unternehmen:

1. Unternehmensspezifische Rangliste der Wichtigkeit der Funktionen erstellen. (Rangvergabe von 1 -24, Excelliste erhalten Sie hier). Unternehmensspezifische Übersicht der Beurteilungen zusammen mit dem Report anfordern.

2. Die drei besten Anbieter aus den spezifischen Rangliste aus dem E-Recruiting Software Report heraussuchen.

3. Die TOP 3 Anbieter zu einer Demo einladen mit der Gewißheit, daß die bisherigen Kunden der Anbieter die    entscheidenden Funktionen gut oder sehr bewertet haben.

4. Die eingeladenen Anbieten „grillen“ bei den existierenden Schwachpunkten lt. Report.


Sichern Sie sich jetzt den ICR E-Recruiting Software Report 2016 und treffen Sie eine fundiertere Auswahl für ein Bewerbermanagementsystem:

Wie kann man den E-Recruiting Software Report 2016 erwerben?

Weitere Ergebnisse, insbesondere zum Abschneiden der einzelnen Bewerbermanagementsysteme im Detail, nach Unternehmensgrößen (KMU, Mittelstand, Großunternehmen), einem Ranking der besten und Einzelrankings in den Kategorien finden Sie im ICR E-Recruiting Software Report 2016.

Falls Sie Interesse an den Ergebnissen haben - vielleicht wissen möchten, welches das am besten geeignete System für Ihre Unternehmensgröße oder Branche ist -, dann können Sie ihn hier bestellen:


Der Report ist in zwei Versionen erhältlich:

1. Für Unternehmen als Navigationshilfe im Anbieterdschungel (und auch nur für Unternehmen): 

Unternehmen mit max 500 MA: Preis 390 € netto

Unternehmen mit mehr als 500 MA: Preis 790 € netto



2. Für Anbieter als Marktübersicht und Benchmarkingreport: Preis 2800 € netto