Ich habe das Gefühl, dass diese Frage fast eine Grundsatzfrage unter (Tech-)Recruitern ist. 
Was machen Sie? Ganz klassisch über Xing/LinkedIn oder über Mail? Oder sogar telefonisch?"

Dazu habe ich mal in den Daten des Active Sourcing Check (750+ Teilnehmer, gerne auch teilnehmen, wenn Sie ein kostenloses Benchmark mit über 100 Active Sourcer möchten, und/oder hier den ICR Active Sourcing Report vorbestellen) diejenigen herausgesucht, die ITler, Ingenieure und Techniker (Tech) Kandidaten suchen. Dies waren etwas mehr als 400! Daher kann ich die diese Frage auf einer recht soliden Datenbasis beantworten:



Aus dem in Kürze verfügbaren ICR Active Sourcing Report (hier vorbestellbar)

Mehr als 2/3 der Tech Recruiter nutzen eine Nachricht innerhalb des Netzwerks (Nachricht in Xing, Inmail in Linkedin), etwas mehr als jeder Zehnte nutzt ein Vernetzungangebot/Kontaktanfrage im jeweiligen Netzwerk. Die berufliche E-Mail kommt nur auf einen Nutzwert von 7%, ähnlich wie die private E-Mail mit 6%. Die berufliche Telefonnummer nutzt (hat) nur jeder 20. Recruiter, die private Telefonnummer kommt nur auf 3 Prozent.

Damit konnte diese Frage beantwortet werden.

Aber damit gab ich mich nicht zufrieden. Ich wollte auch noch gerne wissen, welche Ansprachewege welche Responsequote produzieren.

Welcher Anspracheweg bringt die beste Responsequote?




Aus dem in Kürze verfügbaren ICR Active Sourcing Report (hier vorbestellbar)

Der Weg, den die meisten Active Sourcer nutzen, die Ansprache im jeweiligen Netzwerk, führt auch zur höchsten Responsequote. Eine private Email, so Sie man den hätte, würde zu einer ähnlich hohen Responsequote führen. Bei der Nutzung der Kontaktanfrage muß man mit einer etwa 20%igen niedrigeren Antwortquote leben, ähnlich sieht es bei der privaten Telefonnummer an. Die berufliche Telefonnummer führt zu nur noch 2/3 der möglichen durchschnittlichen Responsequote. Am unteren Ende liegt die berufliche E-Mail mit nur noch 15 % Responsequote.